Rushower | Wasserstiftung
Rushower | Soziales Engagement Wasserstiftung
Rushower | Soziales Engagement Wasserstiftung
Rushower | Soziales Engagement Wasserstiftung
Rushower | Soziales Engagement Wasserstiftung
Rushower | Soziales Engagement Wasserstiftung

Unsere Duschvorhänge machen nicht nur Dein Bad zu einem besseren Ort, sondern auch die Welt. Zugegeben, das klingt etwas anmaßend. Doch im Kleinen möchten und können wir dazu beitragen, etwas in der Welt zu verbessern.

 „Wenn viele kleine Leute an vielen kleinen Orten viele kleine Dinge tun, können sie das Gesicht der Welt verändern.“ (Afrikanisches Sprichwort)

Aus diesem Grund spendet rushower 1 Euro pro verkauftem Duschvorhang an die WasserStiftung, die sich dieses afrikanische Sprichwort zum Leitmotto gemacht hat. Die gemeinnützige Institution ist seit dem Jahr 2000 in Ländern aktiv, in denen Trinkwassermangel die Lebensgrundlage von Menschen gefährdet und eine nachhaltige Entwicklung behindert.

Die WasserStiftung engagiert sich dabei für eine selbstbestimmte Entwicklung, nach der Menschen ihre Wasserversorgung in Zukunft eigenständig bewerkstelligen können. Sie bietet einfach umsetzbare Konzepte an, die im Einklang mit dem Alltag der Menschen, ihrer Kultur, ihrer Umwelt sowie ihren technischen und finanziellen Rahmenbedingungen stehen. Den Schwerpunkt bilden dabei die Aufklärung, Schulung und Vermittlung von Wissen sowie Techniken zur besseren Nutzung und Pflege der natürlichen Ressourcen.


„Green Villages“ – das rushower-Partner-Programm in der Region Anseba, Eritrea

Die von rushower gespendeten Beträge gehen an das Partnerprogramm Green Villages. Zusammen mit der Wasserstiftung haben wir dieses Projekt ausgewählt, da es gut zu uns und unserem Thema passt.

Denn wo Niederschläge ausbleiben und Dürreperioden immer häufiger auftreten, fallen Ernten aus. Der Grundwasserspiegel sinkt kontinuierlich. Auch die Anseba-Region im Norden Eritreas leidet seit Langem unter akuter Wasserknappheit. Brunnen versiegen, die Wege zu Wasserstellen werden immer weiter.

Mit dem Entwicklungs-Programm „Green Villages“ sollen die Lebensbedingungen, und damit auch die Ernährungssituation von über 36.000 Menschen in 35 Dörfern der Region entscheidend verbessert werden.

In 22 neu geschaffenen „Green Clubs“ in Schulen werden auf kirchlichem Boden Nutzgärten angelegt, deren landwirtschaftliche Erträge den Schülern und ihren Familien, die Gärten in den kirchlichen Gemeinden bewirtschaften, zugutekommen. Lehrer, die die Green Clubs betreuen und von staatlichen Wasserexperten beraten werden, vermitteln den Schülern Wissen über Gartenanbau, Gewässer- und Bodenschutz.

 

Darüber hinaus werden 200 Esel als Wasserträger, 260 Ziegen und 25 Bienenstöcke an arme Frauen verteilt. Dieses Nutzvieh sowie die Anlage von Nutzgärten in den „Green Clubs“ sind lebensverbessernde Errungenschaften, die von den Dorfbewohnern mit eigenen Mitteln aufrechterhalten werden können, da sie selbst oder die Kirche Eigentümer und Bewirtschafter sind.

 

Dadurch werden Einkommensmöglichkeiten für mehrere hundert Frauen geschaffen: Sie verkaufen Wasser, die Eselnachzucht, Honig, Obst und Gemüse. Die Frauen und ihre Töchter müssen das Wasser zudem nicht mehr auf beschwerlichem Wege nach Hause tragen.

 

Die Dorfbewohner/innen können Dank vier Regenwassersammelanlagen, der Reparatur von vier Brunnen und der Installation von mit Solarpaneelen betriebenen Wasserpumpen größere Ackerflächen bewirtschaften und somit mehr Nahrungsmittel produzieren. Menschen in abgelegenen Dörfern erhalten Solarlampen und/oder profitieren von energie- und schadstoffarmen Kochöfen.

 

Durch „Green Villages“ wird der Hunger langfristig zurückgehen, da die Menschen pro Tag eine Mahlzeit mehr zu sich nehmen können, die Ernährung vielseitiger und die Trinkwasserversorgung durch die Esel als Wasserträger verbessert wird.

 

Zusätzlich werden wir mit dem Projektpartner, der Catholic Eparchial Secretariat Keren (CESK), in den nächsten zwei Jahren 50.000 Bäume gepflanzt und 15 Mikrodämme gebaut, so dass vier komplett neue Naturschutzgebiete mit einer Gesamtfläche von 400 ha in der Anseba-Region entstehen.

Ihr wollt noch mehr Gutes tun? Gerne! Die WasserStiftung kann jeden Cent gebrauchen. Ihr wollt aber auch wissen, was mit Eurem Geld konkret umgesetzt wird? Bitte schön:

 

Regenwasserauffanganlage: 9.630€
Unterwasserpumpe und 3×12 Solarpaneele zum Betreiben der Pumpe: 8.200€
Esel inkl. Tragegestell und Wasserkanister: 350€
Ziege: 125€
Bienenstock (pro Stock): 110€
Energie- und schadstoffarme Kochöfen: 100€
Schubkarre: 90€
Solarlampe: 50€
Spaten: 17€
Krumpholz: 15€
Gartenhacke: 10€
Gießkanne: 2,20€

Spendenkonto:

Raiffeisenbank Isar-Loisachtal
Kto.-Nr.: 45 38 38
BLZ: 701 695 43
IBAN: DE 58 7016 9543 0000453838
BIC: GENODEF1HHS

 

Kontakt:

WasserStiftung
Lechnerstraße 23
82067 Ebenhausen

Tel.:       08178-99 84-18
Fax.:      08178-99 84-19

wasserstiftung@t-online.de
www.wasserstiftung.de